FIGURE 01: WAS KANN DER HUMANOIDE ROBOTER? 

Figure 01 was kann der humanoide Roboter

Möchten Sie wissen, was es mit OpenAI und dem Unternehmen „Figure“ auf sich hat? Figure steht an der Spitze der Bewegung, die darauf abzielt, die Grenzen dessen, was mit humanoiden Robotern und KI möglich ist, neu zu definieren. Durch die Entwicklung innovativer Lösungen für einige der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit verkörpert Figure die Zukunft der Robotik und KI. Mit ihrem Ansatz könnte Figure eine Schlüsselrolle in der Gestaltung einer Welt spielen, in der menschliche Fähigkeiten durch fortschrittliche Technologien nicht nur ergänzt, sondern maßgeblich erweitert werden. Insbesondere durch die Integration von OpenAi´s Large Language Modell entsteht ein einzigartiges Produkt.

Möchten Sie wissen, was es mit OpenAI und dem Unternehmen „Figure“ auf sich hat? Figure steht an der Spitze der Bewegung, die darauf abzielt, die Grenzen dessen, was mit humanoiden Robotern und KI möglich ist, neu zu definieren. Durch die Entwicklung innovativer Lösungen für einige der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit verkörpert Figure die Zukunft der Robotik und KI. Mit ihrem Ansatz könnte Figure eine Schlüsselrolle in der Gestaltung einer Welt spielen, in der menschliche Fähigkeiten durch fortschrittliche Technologien nicht nur ergänzt, sondern maßgeblich erweitert werden. Insbesondere durch die Integration von OpenAi´s Large Language Modell entsteht ein einzigartiges Produkt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer ist brett adcock und warum ist figure so schnell?

 

Figure ist erst seit dem Jahr 2023 ein Unternehmen, das Öffentlichkeitswirksam von sich reden macht. Zuvor konnte man Figure quasi kaum auffinden. Dem Team von Figure gehören ehemalige Mitarbeiter von Boston Dynamics, Tesla, Google Deepmind und Archer Aviation an.

Brett Adcock ist in der Gründerszene auch kein unbeschriebenes Blatt: er gründete vor Figure das Unternehmen Vettery und Archer Aviation. Ersteres ein KI-gestützter Marktplatz, zweiteres ein Unternehmen das Vertikal startende Rotorflugzeuge herstellt.

Ein wesentlicher Aspekt der Arbeit von Figure sei es, die Integration und gesellschaftliche Akzeptanz von humanoiden Robotern zu fördern. Durch öffentliche Demonstrationen und Partnerschaften mit Bildungseinrichtungen will das Unternehmen das Bewusstsein und das Verständnis für die Vorteile dieser Technologie schärfen. Figure arbeitet daran, die Technologie hinter seinen Robotern transparent zu machen und Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Autonomie zu adressieren. Daher erschien im damaligen Kontext des Open-Source-Ansatzes auch OpenAI als sinnvoller Kooperationspartner. Wie sich das im Kontext mit den aktuellen Entwicklungen bezüglich der Beteiligung von Microsoft verhalten wird, bleibt abzuwarten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wer ist brett adcock und warum ist figure so schnell?

 

Figure ist erst seit dem Jahr 2023 ein Unternehmen, das Öffentlichkeitswirksam von sich reden macht. Zuvor konnte man Figure quasi kaum auffinden. Dem Team von Figure gehören ehemalige Mitarbeiter von Boston Dynamics, Tesla, Google Deepmind und Archer Aviation an.

Brett Adcock ist in der Gründerszene auch kein unbeschriebenes Blatt: er gründete vor Figure das Unternehmen Vettery und Archer Aviation. Ersteres ein KI-gestützter Marktplatz, zweiteres ein Unternehmen das Vertikal startende Rotorflugzeuge herstellt.

Ein wesentlicher Aspekt der Arbeit von Figure sei es, die Integration und gesellschaftliche Akzeptanz von humanoiden Robotern zu fördern. Durch öffentliche Demonstrationen und Partnerschaften mit Bildungseinrichtungen will das Unternehmen das Bewusstsein und das Verständnis für die Vorteile dieser Technologie schärfen. Figure arbeitet daran, die Technologie hinter seinen Robotern transparent zu machen und Bedenken hinsichtlich Datenschutz und Autonomie zu adressieren. Daher erschien im damaligen Kontext des Open-Source-Ansatzes auch OpenAI als sinnvoller Kooperationspartner. Wie sich das im Kontext mit den aktuellen Entwicklungen bezüglich des Kaufs von Microsoft verhalten wird, bleibt abzuwarten.

WAS Figure 01 anders macht

Figure 01 hebt sich durch die Integration fortschrittlicher künstlicher Intelligenz von anderen Robotern ab. Die Zusammenarbeit mit OpenAI und die gleichzeitige Bekanntgabe einer erfolgreichen Serie-B-Finanzierungsrunde unterstreichen das technologische und finanzielle Engagement hinter diesem Projekt. 

Durch die Nutzung des Vision-Language-Modells von OpenAI, das die Daten der integrierten Kameras verarbeitet, kombiniert mit Figures eigenen neuronalen Netzen, die die Bilder mit einer hohen Frequenz von 10 Hz analysieren, kann der Roboter gesprochene Worte verstehen und in schnelle, präzise Aktionen umsetzen. 

Diese Fähigkeiten sind entscheidend für die Navigation und Aufgabenbewältigung des Roboters, eröffnen aber auch Perspektiven für künftige KI-Anwendungen in verschiedenen Sektoren.

Mit seinen 1,71 m Größe und seinem Gewicht von rund 60 Kilogramm bewegt sich der humanoide im absoluten Mittelfeld, was seine Maße angeht. damit bleibt er leicht genug für energieeffizientes Arbeiten und und klein genug um noch wendig zu sein. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

WAS Figure 01 anders macht

Figure 01 hebt sich durch die Integration fortschrittlicher künstlicher Intelligenz von anderen Robotern ab. Die Zusammenarbeit mit OpenAI und die gleichzeitige Bekanntgabe einer erfolgreichen Serie-B-Finanzierungsrunde unterstreichen das technologische und finanzielle Engagement hinter diesem Projekt. Durch die Nutzung des Vision-Language-Modells von OpenAI, das die Daten der integrierten Kameras verarbeitet, kombiniert mit Figures eigenen neuronalen Netzen, die die Bilder mit einer hohen Frequenz von 10 Hz analysieren, kann der Roboter gesprochene Worte verstehen und in schnelle, präzise Aktionen umsetzen. Diese Fähigkeiten sind entscheidend für die Navigation und Aufgabenbewältigung des Roboters, eröffnen aber auch Perspektiven für künftige KI-Anwendungen in verschiedenen Sektoren.

/// ENTDECKEN SIE DIE EVENTS DER AUGSBURG BUSINESS SCHOOL

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auswirkungen des figure 01 für die arbeitswelt

Die Einführung humanoider Roboter durch Technologieunternehmen wie Figure markiert eine neue Ära in der Arbeitswelt, die sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Figure betont das Potenzial seiner Roboter, Arbeitskräftemängel in Schlüsselindustrien wie Fertigung und Logistik zu adressieren. Diese Roboter sind darauf ausgerichtet, Hand in Hand mit Menschen zu arbeiten und sie in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.

Die Rolle dieser humanoiden Roboter ist vielseitig interpretierbar. Sie werden auf jeden Fall eine kleine Revolution in Lagern und anderen Betriebsstätten anzetteln, denn Menschen werden damit in vielen Betrieben in der Lagerhaltung obsolet. Mitarbeiter können und sollten sich damit auf komplexere und kreativere Aufgaben konzentrieren, die menschliches Urteilsvermögen und zwischenmenschliche Fähigkeiten erfordern. Dieser Ansatz hat das Potenzial, die Arbeitszufriedenheit zu erhöhen und die Produktivität zu steigern. Unter anderem hat BMW verlautbaren lassen, den Roboter in den USA nutzen zu wollen, unter anderem in einer Fertigungslinie für große SUVs. 

Dennoch: Wie wird die breite Einführung von Robotern die Nachfrage nach traditionellen Arbeitsplätzen beeinflussen? Wie können wir sicherstellen, dass die Vorteile dieser Technologie breit verteilt und nicht nur auf wenige beschränkt sind?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auswirkungen des figure 01 für die arbeitswelt

Die Einführung humanoider Roboter durch Technologieunternehmen wie Figure markiert eine neue Ära in der Arbeitswelt, die sowohl Chancen als auch Herausforderungen mit sich bringt. Figure betont das Potenzial seiner Roboter, Arbeitskräftemängel in Schlüsselindustrien wie Fertigung und Logistik zu adressieren. Diese Roboter sind darauf ausgerichtet, Hand in Hand mit Menschen zu arbeiten und sie in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.

Die Rolle dieser humanoiden Roboter ist nicht, menschliche Arbeitskräfte zu ersetzen, sondern sie von repetitiven und physisch anspruchsvollen Aufgaben zu entlasten. Dadurch können sich Mitarbeiter auf komplexere und kreativere Aufgaben konzentrieren, die menschliches Urteilsvermögen und zwischenmenschliche Fähigkeiten erfordern. Dieser Ansatz hat das Potenzial, die Arbeitszufriedenheit zu erhöhen und die Produktivität zu steigern. Unter anderem hat BMW verlautbaren lassen, den Roboter in den USA nutzen zu wollen

Dennoch: Wie wird die breite Einführung von Robotern die Nachfrage nach traditionellen Arbeitsplätzen beeinflussen? Wie können wir sicherstellen, dass die Vorteile dieser Technologie breit verteilt und nicht nur auf wenige beschränkt sind?

Ethische Überlegungen im Einsatz humanoider Roboter

Parallel zu den wirtschaftlichen Überlegungen müssen ethische Fragen in der Anwendung humanoider Roboter betrachtet werden. Figure sagt sie seien sich sich bewusst, dass der Einsatz von Robotiktechnologie weitreichende ethische Implikationen hat, insbesondere in Bezug auf die mögliche Ersetzung menschlicher Arbeitskräfte.

Um ethischen Bedenken zu begegnen, engagiert sich Figure aktiv in der Entwicklung von Schulungsprogrammen, die darauf abzielen, die technologischen Fähigkeiten der Arbeitskräfte zu verbessern. Diese Programme sind essentiell, um sicherzustellen, dass die Belegschaft nicht nur mit den technologischen Veränderungen Schritt halten kann, sondern auch davon profitiert. Indem Arbeitnehmern die Fähigkeiten vermittelt werden, die in einer automatisierten Arbeitswelt benötigt werden, fördert Figure eine inklusive Herangehensweise an die technologische Entwicklung.

Darüber hinaus setzt sich das Unternehmen mit Fragen der sozialen Gerechtigkeit auseinander, die entstehen, wenn Arbeitsplätze durch Maschinen ersetzt werden könnten. Figure nimmt eine führende Rolle ein, indem es Standards und Best Practices für den ethischen Einsatz von Robotern entwickelt und implementiert, um sicherzustellen, dass diese Technologien zum Wohle aller eingesetzt werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

/// ENTDECKEN SIE UNSERE BELIEBTESTEN ZERTIFIKATSKURSE ZUM THEMA KI

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

WAS FIGURE 01 IN DER TECH-WELT BEWIRKT

Der fortschrittliche KI-Roboter von Figure AI, unterstützt von zahlreichen Investoren, zeichnet sich dadurch aus, dass er ohne vorherige spezifische Daten über die Beschaffenheit der zu handhabenden Objekte auskommt. Dies stellt einen bedeutenden Fortschritt dar, denn bislang stießen Roboter in Logistikzentren oft an ihre Grenzen, besonders wenn es um das Sortieren von Gegenständen unterschiedlichster Formen ging.

Peter Welinder, VP of Product and Partnerships bei OpenAI, betonte die Bedeutung dieser Entwicklung in einer Unternehmensmitteilung: „Wir hatten immer vor, zur Robotik zurückzukehren, und wir sehen mit Figure einen Weg, um zu erforschen, was humanoide Roboter erreichen können, wenn sie von hochleistungsfähigen multimodalen Modellen angetrieben werden.

Nicht zuletzt ist auch der in der Finanzierungsrunde zustande gekommene Betrag von 675 Millionen € nicht von der Hand zu weisen. Die Investoren klingen wie das who-is-who der Techbranche: Nvidia, Jeff Bezos, LG Innotek, Microsoft, intel, Samsung und weitere haben sich an der Investitionsrunde beteiligt. Offiziell sind die Namen der Unternehmen noch nicht mitgeteilt worden, sondern bisher nur von „mit der Transaktion vertrauten Quellen“ bestätigt.

Langfristige Vision von Figure: Robotik in der nachhaltigen Entwicklung

Die langfristige Vision von Figure für den Einsatz seiner humanoiden Roboter ist eng mit dem Konzept der nachhaltigen Entwicklung verknüpft. Das Unternehmen betrachtet seine Roboter nicht nur als kurzfristige Lösung für spezifische Aufgaben, sondern als integralen Bestandteil einer Strategie, die auf eine nachhaltige und gesündere Zukunft abzielt. Indem Roboter Aufgaben in gefährlichen oder gesundheitsschädlichen Umgebungen übernehmen, können sie wesentlich dazu beitragen, menschliche Gesundheitsrisiken zu reduzieren. Beispiele hierfür sind der Einsatz in hochtoxischen industriellen Umgebungen, wo sie gefährliche Substanzen handhaben, oder in Bereichen mit hoher Unfallgefahr, wie auf Baustellen oder in großen Lagerhallen.

Figure erkennt, dass diese Technologien das Potenzial haben, nicht nur die Sicherheit am Arbeitsplatz zu erhöhen, sondern auch die allgemeine Lebensqualität zu verbessern, indem sie Menschen von riskanten und ungesunden Tätigkeiten befreien. Dies ermöglicht es den Arbeitnehmern, sich auf sicherere, ergonomisch vorteilhaftere und geistig stimulierendere Aufgaben zu konzentrieren. Solche strategischen Einsatzmöglichkeiten von Robotern können langfristig zur Schaffung nachhaltiger Arbeitsplätze und zur Erhöhung der Arbeitszufriedenheit beitragen.

Fazit

Mit seinem innovativen Ansatz und seiner Vision für die Zukunft positioniert sich Figure als ein Pionier in der Welt der Robotik und künstlichen Intelligenz. Indem das Unternehmen technologische Grenzen verschiebt und gleichzeitig ethische und gesellschaftliche Fragen berücksichtigt, leistet es einen entscheidenden Beitrag zur Gestaltung einer Welt, in der Technologie und Menschlichkeit Hand in Hand gehen. Figures Bestreben, durch Technologie das menschliche Potenzial zu erweitern, verspricht nicht nur die Transformation der Arbeitswelt, sondern auch einen tiefgreifenden Einfluss auf das tägliche Leben und das Wohl zukünftiger Generationen.

Fourier GR-1
Robotik ist morgen, AI war gestern

Sie wollen mehr Informationen im Bereich Robotik erhalten?

Sich mit Branchentrends, Künstlicher Intelligenz und aktuellen Entwicklungen Auseinandersetzen?

Dann möchten wir Ihnen unseren Beitrag

„Robotik ist morgen – AI war gestern“

ans Herz legen!

Vor über einem Jahrzehnt, in den Hallen einer Berliner Universität, legte Andreas Renner den Grundstein für seine beeindruckende Karriere: Er hielt seine erste Vorlesung über Künstliche Intelligenz und wie diese Unternehmensführungen und deren Strategien beeinflusst– ein Thema, das sich als roter Faden durch seine berufliche Laufbahn ziehen sollte. Seitdem spielt KI eine zentrale Rolle bei der Strategieentwicklung seiner Mandanten. Andreas Renner, als Direkter der SABS, hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen in einem neuen Zeitalter zukunftsfähig auszurichten und Mitarbeiter auf die stets wandelnden Herausforderungen der Technologie mit seinem Thema vorzubereiten.

Das Jahr 2025 steht ganz im Zeichen der Robotik und Androiden – eine Epoche, in der sich Unternehmen neuen, unerforschten Möglichkeiten und Herausforderungen gegenübersehen. Andreas Renners Vision ist es, durch den „ABS AI Talk“ Licht in diese Zukunft zu bringen und Fach- sowie Führungskräften die Tools an die Hand zu geben, um in diesem neuen Zeitalter nicht nur zu bestehen, sondern zu brillieren und die neuen Chancen im Markt zu nutzen.

„Staunen, Kreieren, Innovieren.“ wird die Losung der nächsten Monate sein.

Für jene, die tiefer in die Materie eintauchen möchten, empfiehlt sich das von ihm mitverfasste Buch: KI für Entscheider, das er als Herausgeber mit den KI Größen der Zeit verfasste. Es dient als Wegweiser und Inspirationsquelle, um die vielschichtigen Aspekte der Künstlichen Intelligenz zu verstehen und anzuwenden. Mit diesem Buch hat Andreas Renner ein weiteres Kapitel in seiner Karriere als Wegbereiter und Vordenker im Bereich der KI gefestigt.